Der Moraltheologe Andreas Weiß geht in diesem Beitrag dem sensiblen Thema "Tötung auf Verlangen" nach. Er kommt dabei zu der Feststellung, dass die große Gefahr jeder Art von Mitleidstötung ist, dass im gesellschaftlichen Wertempfinden Tötung zur einfacheren Alternative wird und Weiterleben mit schwerem Leiden zur Zumutung für die Mitmenschen. Umso
wichtiger sei es, Alternativen anzubieten und überzeugend zu leben, wie dies in Österreich geschieht. Insofern sei es gut, dass es in der Frage der Sterbehilfe keinen europäischen Konsens gibt.

Autor: Weiß, Andreas M.
Erscheinungsjahr: 2014
Umfang: 3 Seiten
Medientyp: Fachbeitrag
In: Hospizbewegung Salzburg-Verein für Lebensbegleitung und Sterbebeistand (Hg.): Lebensfreude. 1/2014
Ort: Salzburg
Verlag: Hospizbewegung Salzburg
Datenbank-ID: 2014-WEI-0098