Der sogenannte Hirntod ist der Startschuss für eine Organentnahme beim Organspender. Aber ist der Spender dann wirklich schon tot? Ganz sicher sind auch die Mediziner nicht. Mit dem Spenderorgan aber kann ein anderer Mensch mit hoher Wahrscheinlichkeit gerettet werden. Ein Akt der Nächstenliebe? Oder wird hier Leben gegen Leben abgewogen? Wurde die Hirntod-These vielleicht sogar von interessierter Seite durchgestetzt, um günstige Bedingungen für die Transplantation von Organen zu schaffen? Der Journalist Stefan Rehder, bekannt für seine Veröffentlichungen zu ethisch brisanten Themen, hat sich der "Grauzone Hirntod" angenommen; er zeichnet die Entstehung der sogenannten Harvard-Kriterien für den Hirntod nach, wägt die Argumente für und wider diese Todesfeststellung ab und zeigt schließlich Wege auf, wie verantwortlich mit dem Thema Organspende umgegangen werden kann.

Autor: Rehder, Stefan
Erscheinungsjahr: 2010
Umfang: 190 Seiten
Medientyp: Literaturtipp
In: ISBN: 978-3-86744-149-0
Ort: Augsburg, Deutschland
Verlag: Sankt Ulrich Verlag
Datenbank-ID: 2010-REH-0089