Papst Johannes Paul II. wendet sich in dieser Enzyklika gegen die sich ausbreitende „Kultur des Todes“. Damit gemeint ist die zunehmende Missachtung des Lebens in unserer Gesellschaft, wenn es sich um Fragen wie Abtreibung, Empfängnisverhütung, Euthanasie, Todesstrafe, Selbstmord handelt. Sein Schreiben richtet sich an „alle Menschen guten Willens“, denn die Infragestellung der Unantastbarkeit des menschlichen Lebens vom Augenblick der Zeugung bis zu seinem natürlichen Tod , sichtbar in Gesetzen, die das Vernichten von Leben gestatten, betrifft alle und so ruft er dazu auf, gegen diese „Kultur des Todes“ Widerstand zu leisten.

Autor: Papst Johannes Paul II.
Erscheinungsjahr: 1995
Umfang: 95 Seiten
Medientyp: Sonstige
Ort: Vatikan
Verlag: Libreria editrice vaticana
Datenbank-ID: 1995-PAP-0025