Die Juristin und Referentin für Biopolitik Stephanie Merckens argumentiert in diesem Kurzvideo für ein internationales Verbot der Leihmutterschaft. Bei Leihmutterschaft handelt sich um einen Vertrag über die Bestellung eines Kindes. Eine fremde Frau trägt ein durch künstliche Befruchtung gezeugtes Kind aus. Frauen aus Entwicklungsländern werden als Leihmütter instrumentalisiert und ihrer Rechte beraubt. Das Kind wächst nicht bei der Mutter auf, die es ausgetragen hat, damit wird die Bindung des Ungeborenen an die Mutter während der Schwangerschaft missachtet. Um gesunde Kinder garantieren zu können, werden die in-Vitro-befruchteten Embryos vorab genetisch selektiert. Im Fall von dennoch auftretenden Behinderungen muss sich die Leihmutter zur Abtreibung verpflichten und es gab Fälle in denen behinderte Kinder von den Bestell-Eltern nicht abgeholt wurden. Leihmutterschaft stellt eine moderne Form der Versklavung von Frauen und des Kinderhandels dar.

Autor: Merckens, Stephanie
Erscheinungsjahr: 2019
Umfang: 0 Seiten
Medientyp: Medientipp
Ort: Deutschland
Verlag: MAKA Medienakademie für katholische Apologetik
Datenbank-ID: 2019-MER-0109